MNB
© Unsplash.com / Engin Akyurt

Falschmeldungen im Umlauf

Durch die vermehrte Tragepflicht von Mund-Nase-Bedeckungen im öffentlichen Raum, hat die Diskussion über den Schutz und die Haftung darüber in den letzten Monaten deutlich Fahrt aufgenommen.

Auch der VDSI beschäftigt sich seit Beginn mit dieser Thematik. Z.B.: Empfehlung zur Verwendung von Mund-Nase-Bedeckungen und Spuckschutz-Gesichtsvisieren


Derzeit kursieren Falschmeldungen im Internet, die sich auf die DGUV als Verfasser beziehen. Aufgrund dessen möchten wir an dieser Stelle gerne aus der heute veröffentlichen Pressemeldung zitieren:
"Die DGUV ist nicht Verfasserin der ihr zugeschriebenen Veröffentlichung mit dem Titel: „Gefährdung durch die Verwendung eines [sic!] Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) bei Kindern und Jugendlichen“. Die DGUV hat das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen an Schulen und in Betrieben nicht verboten. Die DGUV hat nicht behauptet, dass Lehrenden oder Verantwortlichen in Betrieben ein Haftungsrisiko drohe."

Um die Sachverhalte klarzustellen, wurden zwei Pressemitteilungen herausgegeben:
Zu Mund-Nase-Bedeckungen, unseren Empfehlungen und deren Rechtscharakter: https://www.dguv.de/de/mediencenter/pm/pressemitteilung_411780.jsp
Zur Frage der Haftung: https://www.dguv.de/de/mediencenter/pm/pressemitteilung_412353.jsp