Ätz-/Reizwirkung auf die Haut

Eine der 29 Gefahrenklassen der CLP-Verordnung.

Die Gefahrenklasse umfasst zwei Kategorien, die beide unterschiedlich gekennzeichnet werden:

         
          Gefahr

In Kategorie 1 werden Stoffe und Gemische eingeordnet, die die Haut irreversibel schädigen, also hautätzend sind. Für diese Stoffe wird das Piktogramm Ätzwirkung (GHS05), das Signalwort Gefahr und der Gefahrenhinweis H314 ("Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.") zur Kennzeichnung verwendet. Diese Kategorie ist in drei Subkategorien (1A, 1B und 1C), mit denen zwischen dem unterschiedlichen Auftreten negativer Auswirkungen je nach Expositionsdauer unterschieden wird.
Für alle drei Subkategorien ist der P405 ("Unter Verschluss aufbewahren.") vorgeschrieben.

         
          Achtung

In Kategorie 2 fallen die Stoffe und Gemische, deren Exposition zu die zu einer reversiblen Reizung der Haut führt. Diese Kategorie wird mit dem Piktogramm "Ausrufezeichen" (GHS07), dem Signalwort Achtung und dem Gefahrenhinweis H315 ("Verursacht Hautreizungen".) gekennzeichnet.

Säuren, mit einem pH-Wert <7, Basen (auch Laugen genannt), mit einem pH-Wert >7 und Verbindungen, die mit Wasser sauer oder basisch (alkalisch) reagieren, können zu dieser Stoffgruppe zählen, die das Hautgewebe reizen oder schädigen. Die Stoffe können anorganischer oder organischer Natur sein. Dazu können auch oxidierend wirkende und wasserentziehende Stoffe zählen.

Flüssigkeiten sind am gefährlichsten, da sie am besten benetzen. Feste und gasförmige Stoffe müssen eine gewisse Zeit auf der Haut verweilen, um mit äußerlich anhaftender Feuchtigkeit oder der inneren Gewebeflüssigkeit reagieren zu können.