© Nubia Navarro (nubikini) - Pexels.com

Urlaubszeit ist Autopackzeit!

„Ich packe meinen Koffer und nehme mit…“ Doch wie packe ich eigentlich richtig und vor allem sicher? Sommerzeit ist Ferienzeit und damit die Fahrt mit dem Urlaubsgepäck auch sicher bleibt, gibt Ihnen der VDSI Tipps zum richtigen Beladen Ihres Autos mit auf den Weg.
  • Das zulässige Gesamtgewicht darf nicht überschritten werden

Das zulässige Gesamtgewicht ergibt sich aus der zulässigen Gesamtmasse des Autos abzüglich der Leermasse (Angaben hierzu finden sich im Fahrzeugschein). Während Mitfahrer als Zuladung gerechnet werden, wurde der Fahrer selbst bereits mit pauschal 75 kg vom Hersteller in die angegebene Leermasse eigerechnet.

 

  • Beachten Sie die zulässige Dachlast sowie die Tragekraft des Dachträgers

Hier gilt das gleiche wie beim zulässigen Gesamtgewicht. Beachten Sie als Fahrer stets vor dem Beladen die vom Hersteller angegebenen Tragekraftwerte für Wagendach und Dachträger. Denken Sie auch daran, dass der Schwerpunkt des Autos durch ein beladenes Dach generell höher liegt, was den Wagen instabiler macht.

 

  • Schwere Gepäckstücke nach unten, leichtes vor Verrutschen sichern

Bereits bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h werden ungesicherte Gepäckstücke bei einem Aufprall mit dem 30 bis 50-fachem ihres Eigengewichts nach vorne geschleudert. Besonders schwere Gegenstände gehören daher am besten in den Fußraum nach unten oder gleich hinter den Fahrersitz. Leichte Gepäckstücke können durch Transportboxen, Netze und Spanngurte gesichert werden. Auch die Lehnen der Rücksitze können im Notfall als schützende Trennwand dienen. In jedem Fall gilt: Desto weniger Lücken und Freiräume zwischen dem geladenen Gut bestehen, umso sicherer liegt die Ladung.

 

  • Ladung, welche über das Heck hinausragt, muss gekennzeichnet werden

Lange Gegenstände, welche aus dem Kofferraum oder der Ladefläche des Fahrzeugs hinausragen, wie z.B. Zeltstangen, gilt es nicht nur vor Rutschen besonders zu sichern, sie müssen zudem mit einer roten Fahne gekennzeichnet werden. Für Nachtfahrten ist ein Warnlicht vorgeschrieben.

Überlange Ladung darf zwar bis zu einer Länge von 3 m Überstand transportiert werden, jedoch ist die maximale Fahrstrecke bei einem Überstand von mehr als 1,50 m auf 100 km beschränkt.


  • Vorsicht! Zusätzliches Gewicht verändert das Fahrverhalten

Zwar kann das Gewicht des Gepäcks auf Höhe der Hinterachse das Fahrverhalten verbessern, doch verringert ein Zusatzgewicht auch gleichzeitig die Beschleunigung, was längere Überholwege zu Folge hat. Darüber hinaus verlängert sich der Bremsweg Ihres Wagens. Denken Sie daher an den dringend benötigten größeren Sicherheitsabstand.

 

  • Gut gesicherte Ladung schützt nicht nur Leben, sondern auch Führerschein und Geldbeutel

Wer seine Ladung nicht ordnungsgemäß sichert, der muss mit einem Verwarnungsgeld mit 35 Euro, bei Gefährdung mit 60 Euro Bußgeld und einem Punkt, bei einem Unfall sogar von 75 Euro und einem Punkt rechnen. Überdies muss eine Kaskoversicherung nicht für Schäden durch unsachgemäß verstaute Ladung aufkommen.


Sollten Sie diese sechs Tipps befolgen, steht zumindest Ihrem Gepäck eine entspannte Reisezeit bevor.

Gute Fahrt in den Urlaub wünscht Ihnen der VDSI!