© Pixabay.com - geralt

Kick-Off Meeting in Köln

Das neue Projekt „Parkinson und Arbeitswelt“ nimmt Fahrt auf. Ein Expertenkreis, bestehend aus Betroffenen, Medizinern, einem Juristen sowie Arbeitsschutzexperten des VDSI, trafen sich am Montag, den 27.08.2018 in Köln zur konstituierenden Sitzung. „Wir haben uns das ehrgeizige Ziel gesetzt, eine VDSI-Regel zu erstellen, die auf Möglichkeiten und Chancen bei an Parkinson erkrankten Menschen in der Arbeitswelt hinweist. Dieser Leitfaden wird eine konkrete Handlungshilfe für Betroffene und Unternehmen darstellen, denn ein solch praxisnahes Dokument existiert bisher nicht. Man kann sagen, dass wir auf diesem Gebiet Pionierarbeit leisten“, so Olaf Buschikowski, Leiter des Fachbereichs Gesundheitsmanagement und Initiator des Projekts.

Dieses Dokument kann später vielleicht auch als Blaupause für die 
Betrachtung im Umgang weiterer Erkrankungen in der Arbeitswelt dienen.
In guter konstruktiver Atmosphäre wurden die ersten Aufgaben verteilt und 
der Projektplan bearbeitet: Um den Ansprüchen eines Qualitätsmanagements
gerecht zu werden, wird es Vorlagen geben, um die speziellen Aspekte in
die Gefährdungsbeurteilung zu inkludieren. Ebenso ist eine 
Prozessbeschreibung für den Umgang mit Parkinsonerkrankten im Betrieb 
geplant. Ein FAQ rundet die VDSI-Regel ab.
Die VDSI-Regel soll bis Anfang des nächsten Jahres fertiggestellt und im Rahmen des Deutschen Parkinson-Kongresses Anfang März 2019 vorgestellt werden.

Weiterführende Informationen finden Sie in der VDSI aktuell 5/2018.

Kontakt
Olaf Buschikowski
Leitung Fachbereich Gesundheitsmanagement
Telefon: +49 6831 7649271
Telefax: +49 6831 7649279
Mobil: +49 176 22809238
E-Mail:fb-gesundheitsmanagement@vdsi.de